Horror-Clowns treiben nun auch bei uns ihr Unwesen

Ein erschreckender Trend aus den USA scheint nun auch in Österreich gruselige Anhänger im Clownskostüm gefunden zu haben.


EIN ALBTRAUM WIRD WAHR


Wir spazieren nachts durch verlassene Gassen und sehen plötzlich einen breit grinsenden Clown in der Ecke stehen. Er schaut uns an und beginnt auf uns zuzurennen – mit einer Motorsäge in der Hand. Klingt nach dem schlimmsten Albtraum aller Zeiten? Ist aber die harte Realität.
Denn während das schaurige Phänomen bis dato eher in den USA seine Anwendung fand, begeben sich die Horror-Clowns nun nach und nach auch in Österreich in die Öffentlichkeit um Menschen zu erschrecken.

IN WIEN WURDEN BEREITS 3 VORFÄLLE GEMELDET


So wurden in den vergangenen zwei Tagen in Wien bereits drei solcher Horror-Clowns gesichtet. Einer davon sorgte mit einer Machete bewaffnet auf einem Bahngleis am Bahnhof Praterstern für Angst und Schrecken. 
Ein anderer wurde auf einer Verkehrsinsel stehend in Wien-Leopoldstadt gesichtet. Ein ziemlich furchteinflössender Anblick, wie mehrere Personen berichteten. Auch ein 14-jähriger Junge wurde von einem mit einer Axt bewaffneten Grusel-Clown erschreckt und musste vor diesem flüchten.

EIN MAKABERER UND GEFÄHRLICHER TREND


Ob den Clowns bewusst ist, dass sie mit solchen Aktionen ernstzunehmenden Schaden anrichten können, ist fraglich. Denn auch wenn sie ihre "Opfer" nicht körperlich angreifen, kann ihre Panikmache dazu führen, dass jemand vor Angst stürzt oder aber Menschen mit schwachem Herzen zusammenbrechen. Bis jetzt ist das aber zum Glück noch nicht passiert.