Route 66, Pacific Coast Highway & Co.: 7 epische US Road Trips

Lust auf endlose Weiten und Wolkenkratzer? Auf zum Road Trip durch die USA! Wir haben sieben Routen für euch!

Durch die USA zu cruisen, ist schon fast eine Pflicht für Road Trip Fans. Kaum ein anderes Land bietet so viele spektakuläre Routen, von denen jede ein neues Abenteuer verspricht. Schnappt euch also einen Mietwagen und erlebt Lebensfreude pur – im Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

1. Route 66 – von Chicago bis Santa Monica

Road Trip in den USA: Route 66
Die wohl bekannteste Road-Trip-Strecke in den USA ist die Route 66. Sie führt von Chicago in Illinois bis nach Santa Monica in Kalifornien und verläuft durch insgesamt acht Bundesstaaten. Für „die Mutter aller Straßen“ wie John Steinbeck die Route 66 in seinem Buch Früchte des Zorns getauft hat, sollte man sich aber genug Zeit nehmen, denn die gesamte Strecke ist mehr als 5000 km lang; man kann also mit einer reinen Fahrzeit von etwas mehr als 50 Stunden rechnen. Abgesehen davon, will man bestimmt nicht nur fahren, sondern sich auch Zeit für Stopps zwischendurch nehmen. Zu sehen gibt es nämlich genug: Die Strecke führt durch einige Städte, wie etwa St. Louis, sie führt aber auch am Grand Canyon vorbei, um nur ein paar der wenigen Highlights zu nennen. Entlang des historisch wichtigen Highways gibt es aber auch viel vom „typischen Amerika“ zu sehen, so findet man zahlreiche klassische Motels und Diner, die zum Halten einladen.


2. Pacific Coast Highway – von San Francisco nach Los Angeles

Kalifornien: Pacific Coast Highway
Der Pacific Coast Highway ist zwar viel kürzer als die Route 66, aber dafür nicht weniger beliebt, verbindet er doch San Francisco mit Los Angeles. Wer also „Kalifornien pur“ erleben möchte, der sollte sich unbedingt einen Mietwagen schnappen und 800 km lang die Küste abfahren. Selbst wenn die Strecke in etwa 10 Stunden zu bewältigen ist, sollte man definitiv mehrere Tage nur für die Fahrt einplanen, denn man wird vor allem zu Beginn dank der spektakulären Kulisse kaum aus dem Staunen herauskommen und ständig eine Foto-Pause einlegen wollen. Zudem liegen einige sehenswerte Städtchen entlang der Strecke, wie etwa Santa Cruz mit seinem Themenpark direkt am Strand, oder Monterey, die schöne Kleinstadt, die Künstler aller Art anzog. Road Trips in der Gegend, werden auch gerne verlängert. So kann man das Dreieck zwischen Los Angeles, San Francisco und Las Vegas ausfahren, oder weiter runter in den Süden nach San Diego. Wer es genau wissen möchte, kann sich auch die gesamte Pazifikküste von Seattle aus vornehmen


2. Blues Highway (Highway 61) – von Nashville bis New Orleans

Blues Highway: Mississippi
Musik-Fans sollten unbedingt den legendären Blues Highway entlang fahren. Er führt von der Country-Hauptstadt Nashville in die Jazz-Hauptstadt New Orleans. Obwohl die gesamte Fahrzeit nur bei etwa 11 Stunden liegt, wird man wohl einige Musikabende einlegen wollen, denn entlang der Strecke gibt es nicht nur zahlreiche Stopps, die zu Live-Musik einladen, sondern man wird auch das leckere Essen der Südstaaten genießen wollen. Wandelt also auf den Spuren von Elvis Presley, Johnny Cash, Aretha Franklin und lasst euch in eine Welt verschiedenster Äras entführen. In Mississippi wird euch dann das Blues-Feeling einholen, während euch Louisiana zurück in Jazz-Laune versetzt. Zum Abschluss besucht die berühmte Bourbon Street und lasst den Road Trip mit Live-Jazz ausklingen.


4. Atlantic Coast Drive – von Boston bis Key West

Atlantic Coast Drive
Etwas weniger bekannt ist der Atlantic Coast Drive, aber definitiv nicht weniger spannend. Der knapp 4000 km lange Trip verläuft entlang der Atlantikküste, wie der Name bereits verrät, und zwar führt er von Boston bis nach Key West in Florida. Dieser Trip ist ideal für Städtefans, führt er doch durch zahlreiche Großstädte (allen voran: New York, Washington D.C. und Miami) und einige liegen nur knapp entfernt, wie etwa Philadelphia, Baltimore, Orlando und Tampa, die zu spontanen Abstechern einladen. Die Großstadtdschungel wechseln sich aber ständig mit verschlafenen Fischerdörfchen, Kleinstädten (wie dem oben abgebildeten Charleston) und schönen Strandlandschaften ab. Also langweilig wird einem während des Atlantic Coast Drive ganz bestimmt nicht. Also wie wärs mit Shopping in New York, Strandurlaub an der Küste von South Carolina und Party in Miami?


5. Great River Road – von Fargo bis New Orleans

Great River Road
So, wir hatten bereits die Atlantikküste, die Pazifikküste, eine Route von Ost nach West, wie wäre es dann mit einer Strecke von Nord nach Süd? Die Great River Road hält sich von den Küsten fern, führt von Fargo in North Dakota bis nach New Orleans in Louisiana entlang des Mississippi und verbindet zehn Bundesstaaten. Die knapp 4500 Kilometer lange Strecke verläuft fernab der Touristenzentren durch das Herz der USA. Entlang der Strecke wechseln sich landwirtschaftliche Gegenden mit spannenden Städten wie Minneapolis, St. Louis, Cincinnati, Nashville und New Orleans ab. Fargo, der nördliche Ausgangspunkt der Great River Road, ist übrigens die namensgebende Stadt des bekannten Films und der aktuellen TV-Serie der Coen-Brüder.


6. Coast to Coast (US Route 20) – von Boston bis Newport

Coast to Coast: Lake Erie
Ihr könnt euch nicht zwischen Pazifik- und Atlantikküste entscheiden? Dann verbindet die zwei Küsten doch ganz einfach? Die Route 20 führt von Küste zu Küste und ist die längste Straße der USA. Sie verläuft von Boston bis nach Newport in Oregon und ist knapp 5500 Kilometer lang. Man fährt dabei den gesamten Norden der USA ab und die Route führt durch 12 Bundesstaaten. Während der Fahrt kommt man an den Great Lakes vorbei: Man passiert Lake Ontario, fährt dann entlang des Lake Erie und bei Chicago kommt man auch noch beim Lake Michigan vorbei. Ideal für einen erfrischenden Zwischenstopp, vor allem auch, wenn man Chicago-style Pizza probieren möchte. Weiter in Richtung Pazifikküste fährt man auch am Yellowstone Nationalpark mit seinen zahlreichen Naturwundern vorbei. Also ab von Küste zu Küste!


7. Oregon Trail – von Kansas City bis Portland

Oregon Trail
Fans von amerikanischer Geschichte sollten sich auf die Spuren der Goldgräber, Fellhändler und Bauern des 18. Jahrhunderts machen und den Oregon Trail entlang fahren. Das war die Strecke, die viele in der Hoffnung auf ein besseres Leben damals zurücklegten. Sie führt von Kansas City bis nach Portland in Oregon und ist etwas mehr als 3000 Kilometer lang. Entlang der Strecke darf man sich auf weite Flächen, Wüstenlandschaften und spannende Felsformationen freuen. Auch einige Nebenstraßen sind sehenswert, wie die oben abgebildete, die durch das Scotts Bluff National Monument führt und fast direkt neben dem Oregon Trail liegt. Welch ein Ausblick!