Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik

1. Gebot: Hygiene
Hände, Instrumente, Arbeitsfläche und Behältnisse (am besten mit luftdichtem Schraubverschluss) müssen so sauber wie möglich sein. Was sich davon abkochen lässt, koche ich ab (20 Minuten im kochenden Wasser), stelle es in die Mikrowelle (10 Minuten bei 600 Watt) oder in den Backofen (20 Minuten bei 140°), die Hände wasche und desinfiziere ich. Besser geht’s nicht.
Arbeitsfläche gründlich mit Essigreiniger oder hochprozentigem Alkohol (Desinfektionsmittel funktioniert natürlich auch) abwaschen und anschließend mit Küchenkrepp auslegen. Ein paar Sprühstöße Desinfektionsmittel, Alkohol oder Essig auf dem Krepp schadet nicht.
Instrumente Töpfe, Gläser, Tiegel inklusive Schraubverschluss zur Sicherheit vor jedem Einsatz mit heißem Wasser ausspülen oder für 4 Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle stellen (darauf achten, dass die Materialien dafür geeignet sind).
2. Gebot: Frische Bio-Rohstoffe ONLY
Ich empfehle dir grundsätzlich frische, qualitativ hochwertige Rohstoffe für deine Kosmetik zu verwenden.

Frische 

Ob du frische Rohstoffe benutzt, sagt dir das Mindesthaltbarkeitsdatum auf deren Verpackung. Öle und Fette sind bei korrekter Lagerung (kühl, dunkel, trocken) quasi ewig haltbar, wenn du also einen Eimer bestellst, der nur noch 3 Monate hat, gib ihn besser zurück.
Bio 
Es muss vielleicht nicht immer Bio sein, aber Rohstoffe mit Biosiegel müssen gewissen Richtlinien genügen, die nicht nur mit der Umwelt, sondern auch mit der Verträglichkeit dieser Rohstoffe zu tun haben. Bio-Rohstoffe sind selten chemisch behandelt, zumindest nicht in einem Maße, das deiner Haut schaden kann.
Ausnahmen, die es nicht gibt, die ich aber mache 
Natürlich kommt es vor, dass ich mal ein Öl benutze, das laut Verpackung in z.B. 3 Monaten den Geist aufgibt. Ich benutze es dann trotzdem, allerdings nur für Kosmetik, die ich wirklich innerhalb der verbeleibenden Zeitspanne benutze, wie beispielsweise Deos oder Körperpeelings.
Du kannst im Übrigen von keinem Konservierer erwarten, dass er das Mindesthaltbarkeitsdatum deiner Rohstoffe verlängert. Abgelaufen ist abgelaufen!

3. Gebot: EtikettierenTagescreme selber machen

Glaub mir, ich kenne das! Ich denke auch, ich wüsste ganz genau, was ich wann, wo und zu welchem Zweck gemacht habe! Bis zu dem tag jedenfalls, an dem ich einsehen muss, dass ich gar ncihts weiß. Das ist dann der tag, an dem du dich von oben bis unten mit einem zeug einschmierst, das „irgendwie riecht“. BLUÄRP! Und deshalb nimm dir die Zeit für ein Etikett mit Herstellungs- und geschätztem Ablaufdatum auf deiner selbstgemachten Kosmetik!
Nun gut, ich denke, ich habe euch jetzt lange genug auf die Folter gespannt.

Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik
Vorausgesetzt du verwendest ausschließlich frische, will heißen noch lange haltbare Basisrohstoffe und hältst außerdem deine Gerätschaften, Gläser und Schnickschnack sauber sind alle
  • Kosmetika auf Ölbasis und mit getrockneten Zutaten wie Pflegebutter (auch mit Mandeln o.ä.), Deo,Peeling etc. sind auf jeden Fall bis zu 6 Monaten, wenn nicht gleich bis zum frühesten Ablaufdatum aller verwendeten Rohstoffe haltbar. Wenn z.B. deine Mandeln nur noch 3 Wochen haltbar sind, deine Öle aber 2 Jahre, ist deine Kosmetik trotzdem nur für 3 Wochen gut. Alles klar? Alles klar!
  • Kosmetika auf Ölbasis mit frischen Zutaten wie frischen Kräutern, gebrauchtem Kaffee- oder Teepulver (also welches, das schon mal feucht war), eingeweichten Nüssen, frischem Ingwer und so weiter, solltest du innerhalb einer Woche aufbrauchen. Wenn dir das zu schnell geht, nimm einfach getrocknete Zutaten (s.o.)
Du kannst Kosmetika auf Ölbasis durch einen Blob bzw. einen Tropfen Vitamin E vor einem vorzeitigen Ranzigwerden schützen. Es lohnt sich auch, die fertigen Produkte trocken, kühl und möglichst lichtgeschützt zu lagern.
  • Kosmetika auf Wasserbasis ohne Konservierungsmittel wie Gele oder Cremes, ganz gleich mit welchen Wirkstoffen, sind bei Zimmertemperatur ungefähr 8 Tage, im Kühlschrank etwa doppelt so lange haltbar. Es empfiehlt sich sie in Kleinstmengen herzustellen, oder die fertige Creme portionsweise einzufrieren. Zum Auftauen in den Kühlschrank stellen.
  • Kosmetika auf Wasserbasis mit Konservierungsmittel sollen laut Herstellern bis zu 6 Monate halten. Da wir aber nicht im Labor arbeiten, denke ich 8-12 Wochen sind realistischer.
  • Lies dir dazu auch den Leitfaden zur Cremeherstellung durch.
Konsistenzgeber Rosenwachs