Die 18 außergewöhnlichsten Orte, die die USA zu bieten haben

Die USA haben nur Großstädte und Wüste zu bieten? Alles Unsinn sagen wir und präsentieren 18 der coolsten Orte, die ihr euch nur vorstellen könnt!
Dass die USA spektakuläre Naturwunder und Prachtbauten zu bieten hat, ist kein Geheimnis, aber kennt ihr die hier schon alle?

1. Giant Prismatic Spring – Yellowstone National ParkWyoming

Giant Prismatic Spring
Dieser wundervolle Ort ist die größte heiße Quelle der USA und die drittgrößte der Welt, gleich nach Neuseelands Frying Pan Lake und dem Kochenden See in Dominikanischen Republik. Die Farben dieser Quelle kommen von pigmentierten Bakterien im Wasser. Kann man hier die Zehen ins Wasser stecken? Nein, aber man kann darum herum laufen, um ein paar coole Fotos zu schießen!
Hier noch mehr beeindruckenden Orten: Die 20 spektakulärsten Wunder der Natur.

2. Horsetail Fall – Yosemite National Park, Kalifornien

Horsetail Fall
Dieser saisonale Wasserfall im Yosemite National Park wird euch an Mordor aus dem Herrn der Ringe erinnern – aber keine Sorge: Für das gelblich-rötliche Glühen des Wassers ist lediglich die Sonne verantwortlich, wenn sie zu gewissen Zeiten so auf das Wasser bricht, dass das Licht entsprechend gebrochen wird.

3. Fly Geyser – Nevada

Fly Geyser
Fahrt von Reno aus 2,5 Stunden Richtung Norden und ihr findet den Fly Geyser. Als man hier im Jahr 1964 nach Quellen für geothermale Energie bohrte, schossen plötzlich Mineralien aus dem Loch und schufen diese wundervoll wirre Formation. Der Fly Geyser befindet sich auf einem Privatgrund; versucht also nicht, über die hohen Zäune zu klettern, die ihn umgeben. Er ist aber ohnehin so groß, dass man ihn auch von der Straße aus toll sehen – und fotografieren – kann.

4. Mono Lake – Kalifornien

Mono Lake
Sobald man den Mono Lake live sieht, glaubt man, auf einem anderen Planeten gelandet zu sein. Schnee bedeckte Berge umgeben diesen salzig blauen See, der reichlich Tufa präsentiert, Kalksteinsäulen, die durch den Salzgehalt im Wasser geformt wurden.

5. The Wave – Arizona

The Wave
Es brauchte Millionen von Jahren, bis der Wind den Navajo Sandstein der Paria Canyon Vermilion Klippen-Wildniss von Arizona zu dieser tropfenden Formation geschliffen hatte – dafür bietet sie sich heute perfekt für coole Urlaubsfotos an!

6. Glass Beach – Fort Bragg, Kalifornien

Glass Beach
Machen wir einen Schritt zurück ins nicht so erleuchtete 20. Jahrhundert und die Einwohner der Gegend hier allerlei Haushaltsabfall über die Klippen und damit auf den Strand darunter warfen. Spult man jetzt einige Jahrzehnte nach vorne und bedenkt, dass der Ozean alles bis auf vom Wasser feingeschliffenes Glas sowie ein wenig Töpferware mit sich genommen hat, weiß man, warum der Strand Glass Beach heißt.
Die USA hat auch noch weitere farbenfrohe Strände zu bieten, vor allem auf Hawaii:10 unglaublich bunte Strände.

7. Nordlichter – Alaska

Nordlichter Alaska
Die Nordlichter werden euch unter Garantie ins Staunen versetzen, wenn ihr sie einmal live miterlebt – und alles, was ihr dafür tun müsst, ist Fairbanks oder Anchorage zu besuchen, und zwar irgendwann zwischen September und April.

8. Sequoia National Park – Kalifornien

Sequoia National Park
Ihr werdet euch nie kleiner fühlen, als dann, wenn ihr neben einem der riesigen Sequoia Bäume hier steht, die höher sind als ein Fußballfeld lang ist. Der größte unter diesen Giganten ist der General Sherman Tree – mit einer stolzen Höhe von ganzen 84 Metern und einem geschätzten Alter von ungefähr 2.500 Jahren. Der Baum gilt als einer der ältesten und größten der ganzen Welt.

9. Thor’s Well – Oregon

Thor's Well, Oregon
Wenn ihr zum Cape Perpetua in Oregon fahrt und dabei eine Stunde vor bis eine Stunde nach der Flut dort seid, dann könnt ihr euch am Thor's Well ein einzigartiges Schauspiel ansehen: Diese Salzwasserfontäne entsteht durch die gewaltigen Meeresfluten und ist aus der Nähe ziemlich gefährlich – seht sie euch daher auf jeden Fall aus sicherer Entfernung an.

10. Mendenhall Gletscherhöhlen – Alaska

Mendenhall Gletscherhöhlen
Sollte es euch jemals nach Juneau in Alaska verschlagen, dann unternehmt auf jeden Fall einen Trip zu diesen einzigartigen Höhlen. Die Eishöhlen in diesem Zwölf-Meilen-Gletscher im Herzen des Mendenhall Tals vermitteln euch das Gefühl, direkt euch einen Tunnel strahlend blauer Wolken zu laufen.

11. Oneota Schlucht – Oregon

Oneota Schlucht
Dieser Ort mag zwar aussehen wie aus einem Märchen, ist aber tatsächlich die Schlucht des Columbia River in Oregon. Der Ort bietet sich perfekt für Wanderungen an warmen Sommertagen an, um die Farne und das Moos, das hier die Wände bedeckt,bewundern zu können.

12. Dry Tortugas National Park – Florida

Dry Tortugas National Park
Jap, hinter dem unbewohnten Key West gibt es etwas, das sogar noch cooler ist: Fahrt 70 Meilen nach Westen und ihr gelangt direkt zum Dry Tortugas National Park, der Heimat von Fort Jefferson, einer unvollendeten Festung, die die Navy im Jahr 1847 zu bauen begann. Dieser Ort ist so abgeschieden vom Rest der Welt, dass man ihn nur per Boot oder Wasserflugzeug erreichen kann. Ein Ausflug hierher ist die ideale Gelegenheit, die stressige Welt mal für einige Zeit hinter sich zu lassen.

13. Bonneville Salt Flats – Utah

Bonneville Salt Flats
Es ist wirklich schwierig, einen Ort zu finden, der flacher ist als dieser. Die Bonneville Salt Flats in Utah sind, was vom prähistorischen See, der diese Gegend vor rund 14.500 Jahren bedeckte, noch übrig ist. Heutzutage ist er die Heimat der Speed Week, die jedes Jahr Mitte August stattfindet und während derer sich Rennfahrer darum bemühen, Geschwindigkeitsrekorde an Land zu brechen. Die Flats können im Sommer unglaublich heiß werden (bis zu 37°C), also bleibt während dieser Jahreszeit vielleicht lieber fern und seht sie euch im Frühling oder Herbst an. Wir empfehlen, die Ebene nach einem Regenguss zu besuchen – dann wird die Landschaft nämlich zu einem riesigen Spiegel und sieht noch viel beeindruckender aus.

14. Driftwood Beach – Jekyll Island, Georgia

Driftwood Beach
Dieser abgelegene Strand hat eine unheimliche Schönheit an sich. Man kann hier spazieren gehen oder aber am Wasser entlang reiten, vorbei an den Ästen und Wurzeln, die die Bäume am Nordende der Gegend abgeworfen haben. Der Strand eignet sich überdies perfekt dazu, den Sonnenuntergang zu bewundern und ist auch ein beliebter Ort für Hochzeiten.

15. White Sands National Monument – New Mexico

White Sands National Monument
Am White Sands National Monument findet man in erster Linie eine Wüste – allerdings mit Sand so weiß wie Schnee, was den Ort zu etwas ganz Besonderem macht. Man kann hier diverse Touren unternehmen, um herauszufinden, welche Kreaturen in den Dünen ringsum ihr Zuhause haben.

16. Skagit Valley Tulpenfelder – Washington

Skagit Valley Tulpenfelder
Hunderttausende von Besuchern springen jährlich in ihre Autos, um hierher zu kommen und im April die wundervollen Blumen der Tulpenfelder blühen zu sehen. Die umwerfenden Berge in der Ferne sind dabei noch der visuelle Bonus obendrein.

17. Antelope Canyon – Arizona

Antelope Canyon
Millionen von Jahre lang schliff das Wasser diese Schluchten aus dem Fels – heute kann man darin Wanderungen unternehmen. Es gibt hier zwar keine Möglichkeit, privat Touren zu unternehmen, da die Navajo Nation nur geführte Touren durch den Canyon erlaubt, jedoch sind diese ohnehin empfehlenswerter, da sicherer und obendrein gespickt mit interessanten Infos vom jeweiligen Tour Guide.

18. Hamilton Pool Preserve – Dripping Springs, Texas

Hamilton Pool Preserve
Dieser natürliche Pool gleich vor Austin in Texas ist im Sommer ein beliebter Ort für Touristen und Einheimische gleichermaßen, um den heißen Temperaturen zu entgehen. Ursprünglich war der Pool ein unterirdischer Fluss – durch die Erosion des Gesteins brach der Dom darüber jedoch irgendwann ein und legte ihn frei.